Archives par étiquette : journal intime

L’ (in)comparabilité de l’expérience de guerre : la guerre à Berry-au-Bac et sa région vue par deux soldats allemands

Der Erste Weltkrieg erschließt sich in der Erforschung nicht zuletzt durch die persönlichen Erinnerungen und Tagebücher, die die Soldaten verfassten. Viele machten täglich Einträge über das Kriegsgeschehen und den Alltag an der Front. Sollten sie den Krieg überlebt haben, so konnten diese Notizen als Kriegserinnerungen zusammengefasst werden. Die persönlichen Darstellungen des Krieges unterscheiden sich teilweise erheblich vom Bild, das wir uns vom Schrecken des Ersten Weltkrieges gemacht haben. Viele Soldaten beschrieben in nüchterner Klarheit das Leben während des Krieges. Bei der Arbeit zu diesem Thema im Rahmen des Forschungsprojektes „Die Höhe 108“ haben wir die These aufgestellt, dass dieser betont nüchterne Ton, in dem viele Schriftstücke abgefasst waren, für die Soldaten einen Weg darstellte, mit dem Krieg umzugehen. Teilweise gibt er jedoch auch darüber Auskunft, dass nicht jeder Soldat den Krieg als Grauen erlebte. Bei der Arbeit mit diesen Quellen sollte man sich dieser Problematik bewusst sein und darüber hinaus die klassische quellenkritische Methode der Geschichtswissenschaft anwenden. Der schreibende Soldat konstruiert ein Bild seiner Wirklichkeit, das es kritisch zu hinterfragen gilt.

 

Der kleine Ort Berry-au-Bac, im Nordosten Frankreichs, am östlichen Ende des Chemins des Dames, wurde vom Ersten Weltkrieg stark gezeichnet. In unmittelbarer Nähe befand sich der strategische Punkt der Höhe 108, um den sich Deutsche und Franzosen erbitterte Kämpfe lieferten. Dieses Kriegsgeschehen mit all seinen Auswirkungen für Zivilisten, Soldaten und deren Angehörige nachzuzeichnen ist das Ziel unseres Projektes. Hierzu erforschten wir einzelne Teilaspekte wie z. B. den Minenkrieg oder die Panzerschlacht, aber auch Formen von Koexistenz während des Krieges. Auch das Schreiben über den Krieg kann uns wichtige Eindrücke vermitteln.

 

Der in Berry-au-Bac eingesetzte Eugen Miller machte täglich Eintragungen. Miller wurde 1894 in Ellwangen, im damaligen Württemberg geboren. Er diente in einer Train Fuhrparkolonne, die hauptsächlich mit logistischen Aufgaben betraut war. Zuletzt stand er im Rang eines Leutnants der Reserve.  Einige seiner Aufzeichnungen zeugen sogar von einem gewissen Sinn von Humor. Am 21. August 1918, schrieb er dass er im Seitenkanal der Aisne geschwommen sei und dabei seine Brille Verloren hätte.[1] Zwei Tage später erwähnte er einen Taucher, der im Kanal Ausbesserungen vornahm und den er ebenfalls darum bat seine Brille zu suchen, dessen Bemühungen blieben jedoch vergebens. Später versuchte er noch mit einem Netz nach seiner Brille zu suchen, letztendlich ohne Erfolg. Er konstatierte: „Die Brille ist mir auf ewig verloren.“[2]

Beim Lesen solcher Textstellen stellt sich natürlich die Frage, ob Miller denselben Krieg erlebt hat, wie beispielsweise der Gefreite Wilhelm Schwalbe, der in jedem seiner Tagebucheinträge von den Strapazen des Krieges berichtet. Schwalbe kam als dreißigjähriger Reservist mit einem westfälischen Jägerbatallion an den Chemin des Dames und erlebte den Krieg unweit von Berry-au-Bac entfernt. In seinen Aufzeichnungen ist ein Brief enthalten, den er am 18. September 1914 an seine Verlobte schrieb:

„Das war wieder eine Nacht – Denke dir du liegst bei strömendem Regen bis in den Hals eingegraben im lehmigen Boden. Der Boden ist aufgeweicht und im Graben steht das Wasser, welches nicht abziehen, noch in den Boden ziehen kann. Bis über die Knöchel sinkst du bei jedem Schritt ein und der Boden ist so zäh und klebrig, daß du keine Bewegung ohne die größte Anstrengung mit den Füßen machen kannst. Ja, wenn du dich nur bewegen dürftest, aber ganz still auf deinem Platze mußt du, mit der Brust gegen den schrägen Schützengraben gelehnt, liegen, das Gewehr zum Schuß vorgeschoben. An Schlaf kein Gedanke auch wenn du wolltest. Denn die einschlagenden Schrapnelle und Granaten lassen dir die ganze Nacht über, wenn du im Schützengarben stehst, keine Ruhe. Schlafen darf man aber auch nie im Schützengraben unter keinen Umständen. Sprechen ist auch verboten. Zu allen diesen, der heulende Wind, der den Regen uns schräg von rechts ins Gesicht schlägt“.[3]

Die Disparität der verschiedenen Aufzeichnungen veranlasst zu der Vermutung, dass trotz der Existenz kollektiver Kriegserfahrungen, jede Kriegsbiografie einzigartig ist und jeder Soldat seinen ‚eigenen Krieg‘ erlebt hat. Hinzu kommt, dass bei weitem nicht jeder Soldat an der Front war. Viele verbrachten den Krieg in der Etappe, was sie bei den Frontsoldaten nicht allzu beliebt machten.

Für die Beschäftigung mit dem Ersten Weltkrieg und vor allem für das Verfassen von wissenschaftlichen Texten, bedeutet dies, dass möglichst viele verschiedene Quellen herangezogen werden sollten, um ein ausgewogenes Bild des Ersten Weltkrieges schaffen zu können. Eine Untersuchung, die sich beispielsweise nur mit den Kriegserinnerungen eines einzelnen Protagonisten beschäftigt, würde Gefahr laufen sehr schnell einseitig und oberflächlich zu werden.

 

David Pfeffer, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

 

 

Von der anderen Seite gesehen / Vu de l’autre côté…

 

Les lettres des soldats français : l’information noyée dans la masse

 

En France, la conservation des archives et les collectes organisées qui viennent chaque année enrichir les collections offrent aux chercheurs un nombre toujours plus grand de documents, dont des milliers de lettres de soldats de la Première Guerre mondiale[4]. Mais la masse que ces lettres représentent forme un obstacle de taille pour une recherche sur un sujet précis puisqu’elles sont, le plus souvent, encore classées par fonds et non pas répertoriées par lieux. Pour notre recherche sur la cote 108, il nous a donc fallu lire des centaines de lettres avant de découvrir des éléments intéressants. Il était, bien sûr, impossible de lire toutes les lettres qui sont conservées. Nous avons alors dû procéder par sondage en étudiant des échantillons prélevés dans les cartons d’archives afin d’en mesurer l’intérêt pour notre recherche.

Malgré leur richesse, l’archivage de ces documents pose plusieurs questions. D’abord, celle du déséquilibre dans la composition des corpus. Certains types d’archives font l’objet de collectes systématiques, comme les lettres des soldats de la Grande Guerre ; d’autres, en revanche, sont totalement éclipsés. Le problème apparaît notamment face à l’absence dans les collections des lettres écrites aux soldats par leurs familles, autrement dit du front domestique au front militaire. Ces lettres n’ont pas fait l’objet d’une attention particulière de la part des contemporains en termes de conservation ; elles nous manquent aujourd’hui pour une meilleure compréhension des liens familiaux qui se redéfinirent durant – et même avec – la guerre. Un second aspect concerne la censure – et autocensure – postale qui a souvent biaisé la correspondance en entravant la liberté d’expression des soldats. C’est ainsi que, nous lisons souvent des lettres au récit aseptisé, tournées vers l’extérieur (la famille) et non pas recentrées sur le soldat et sur son expérience de la guerre qui s’efface au profit de son inquiétude et de sa sollicitude envers ses proches.

Toutefois, il est possible de tenter des approches différentes pour surmonter ces difficultés. Dans le cas de la correspondance émanant du front domestique, une étude approfondie des lettres permet de tirer des hypothèses ; par les réponses des soldats, les questions posées par leurs familles peuvent souvent être déduites. De même qu’il n’était pas rare que les soldats reprissent les points abordés ou les questions posées dans les lettres qu’ils recevaient que traduisent les formules « J’ai vu d’après votre carte (…) »[5], « Vous me demandez (…) »[6]. En ce qui concerne la censure ou l’autocensure, le croisement de différentes lettres ou de différentes sources permet de compléter les informations manquantes, telles que les lieux où stationnaient les soldats qui, pour des raisons de sécurité, étaient remplacés par des numéros de secteurs postaux, dont le déchiffrage est indispensable pour localiser les soldats. Grâce au croisement des lettres – où sont notés les secteurs postaux et les régiments – et des journaux des marches et d’opérations, il est possible de retracer le parcours de ces soldats. En conclusion, on peut dire que la recherche est un travail fastidieux qui demande au chercheur patience, stratégies, esprit de déduction et surtout une bonne connaissance des sources du sujet étudié.

Camille Laurent, Université de Paris 1 Panthéon – Sorbonne


[1] Vgl. Deutsches Tagebucharchiv (DTA), Emmendingen, Signatur 260, S. 202.

[2] Ebd. S. 203.

[3] DTA, Signatur 1386, S. 22.

[4] A l’image de celle d’Europeana, http://www.europeana-collections-1914-1918.eu

[5] Extrait d’une lettre du sergent-fourrier  Jean Legrand du 1er régiment d’infanterie, BDIC, F delta 1126.

[6] Ibid.