Archives par étiquette : prisonniers de guerre

Die Erweiterung der deutschen Archivlandschaft im zweiten Forschungsjahr – der Gewinn neuer Perspektiven?

In unserem zweiten Forschungsjahr erweitern wir unsere Archivarbeit vor allem auf die Archive in Stuttgart, wo zahlreiche Quellen zu den württembergischen Regimentern vorhanden sind. Besonders württembergische Regimenter sind während des Ersten Weltkrieges in Berry-au-Bac und der umliegenden Region eingesetzt worden, weshalb eine Untersuchung dieser Quellen besonders lohnenswert scheint. Dafür gibt es zwei Archivzentren in Stuttgart, die wir besuchen werden – die Bibliothek für Zeitgeschichte in der Württembergischen Landesbibliothek und das Hauptstaatsarchiv Stuttgart. Bei unserem ersten Besuch konnten wir durch Treffen mit den Institutionsleitern bereits erste Eindrücke in die beiden Archive bekommen und diese im Rahmen einer Führung vertiefen, was uns ermöglichte einen schnellen Überblick über die Bestände des Archivs zu bekommen.

 

  1. Die Vorstellung der zwei Stuttgarter Archive

Ein wichtiges Archiv ist das Hauptstaatsarchiv in Stuttgart. Die überlieferten Quellen des Hauptstaatsarchivs reichen bis in das 8. Jahrhundert zurück und umfassen außerdem die Unterlagen aller württembergischen Behörden bis 1806. Ebenso sind in diesem Archiv die Unterlagen der weltlichen und geistlichen Herrschaften von Anfang des 19. Jahrhunderts zu finden.[1] Heute übernimmt das Hauptstaatsarchiv die Unterlagen der obersten Landesbehörden und macht diese der Öffentlichkeit zugänglich. Ergänzt werden diese Akten durch private Sammlungen und nichtstaatliche Sammlungen, wie beispielsweise Nachlässe von Politikern, die dem Archiv übergeben werden. Für unser Projekt „Die Höhe 108 in Berry-u-Bac während des Ersten Weltkrieges“ sind vor allem die Bestände aus dem ehemaligen württembergischen Heeresarchiv von Bedeutung, die durch ihre Vielzahl von Akten wie Kriegstagebüchern, Kartenmaterial, Bildern und Stammrollen oder Gefallenenlisten, zur Forschung über den Ersten Weltkrieg gut geeignet sind.

Das zweite Archivzentrum, das für unsere Forschung interessant sein könnte, ist die Bibliothek für Zeitgeschichte, die größte deutsche Spezialbibliothek für Geschichte und Politik ab 1914.[2] Diese geht aus einer privaten Sammlung des schwäbischen Industriellen Richard Franck hervor, die er 1915 in Berlin begonnen hatte und die bis nach dem Zweiten Weltkrieg noch den Namen „Weltkriegsbücherei“ trug. Ab 1921 wurde die Sammlung nach Stuttgart übergeben und bald zu einer der wichtigsten Sammlungen zum Ersten Weltkrieg. Da sich der Sammelauftrag schließlich änderte, wurde die Bibliothek 1948 in „Bibliothek für Zeitgeschichte“ umbenannt und in die Württembergische Landesbibliothek integriert. Derzeit umfasst die Bibliothek etwa 380 000 Bände und 415 laufende Zeitschriften mit den Schwerpunkten: Geschichte der beiden Weltkriege, Geschichte der Krisen und Konflikte, Geschichte der Völkermorde und die Außen- und Sicherheitspolitik sowie die Militärwissenschaften. Von besonderer Relevanz in diesem Archiv sind für unser Projekt die Lebensdokumentensammlung, die ca. 50 000 Feldpostbriefe, Tagebücher und Erinnerungen von Kriegsteilnehmern des Ersten Weltkrieges umfassen.

 

2. Stammrollen und Gefallenenlisten als neue Quellengattung

Beide Archive bieten somit wichtige Quellen für unser nächstes Forschungsjahr und lassen hoffen, dass die Forschungslücke, die durch die ungleiche deutsch-französische Verteilung der Quellenlage entstanden ist, teilweise zu schließen und neue Perspektiven auf deutscher Seite zu entdecken.

Besonders interessante Quellengattungen stellen die Stammrollen der Offiziere und die Gefallenenlisten dar, die beide unsere bisher gewählten Themen sehr gut ergänzen können. Für das Thema „Offiziere“, welches wir aus dem letzten Forschungsjahr erweitern möchten, bieten die Stammrollen eine sehr gute Quelle, um mehr Informationen über die bei Berry-au-Bac eingesetzten Offiziere zu gewinnen. Wo und wann wurden sie genau eingesetzt? In welchem Regiment? Woher kamen sie eigentlich? Fragen wie diese können möglicherweise durch eine Analyse der Stammrollen beantwortet werden und so das Bild, welches wir von den deutschen Offizieren bekommen haben, erweitern. Auch die Gefallenenlisten lassen Aufschluss darüber zu, wie viele Soldaten und aus welchen Regimentern diese stammten, bei Berry-au-Bac eingesetzt worden waren. Diese Listen wurden während des Ersten Weltkrieges veröffentlicht und enthielten die Namen der gefallenen Soldaten. Veröffentlicht wurden diese meist einige Wochen nach dem tatsächlichen Tod, so dass auch hier eine intensive Recherche notwendig ist, um mehr Informationen über die eingesetzten Regimenter und ihre dazugehörigen Soldaten zu erfahren.

 

3. Kurzer Einblick in bereits gefundene Quellen

Ein kurzer Ausblick bzw. ein Einblick über das bereits gesichtete Archivmaterial soll an dieser Stelle dazu dienen, den praktischen Nutzen aufzuzeigen, den die Archivrecherche in Stuttgart haben wird. Da wir zuerst mit den Kriegstagebüchern gearbeitet haben, konnten wir so weitere Informationen über den Hauptmann Feuerer gewinnen, der uns durch sein persönliches Tagebuch, welches im Bundesarchiv Militär Abteilung Freiburg eingelagert ist, bereits Einblicke in seine persönliche Wahrnehmung des Krieges gewinnen lassen hat.[3] Mit dem neu aufgefundenen Kriegstagebuch haben wir jetzt auch die Möglichkeit, seine Tätigkeiten innerhalb des Militärs genauer nachzuvollziehen.

JK Blog

Quelle: Landesarchiv Baden-Württemberg, Hauptstaatsarchiv Stuttgart, M 411/ Bü 1381; Lagebeurteilung des Infanterie Regiments 127 vom 26.11. bis zum 2.12. 1917

Ebenfalls von großem Interesse sind die Berichte über französische Spionagetätigkeiten im deutschen Heer und die Aussagen von französischen Überläufern. So berichtet die 8. Württembergische Ersatz – Division im März 1917 von einem französischen Überläufer, der seiner Aussage nach, schon lange geplant hatte, die Fronten zu wechseln. Durch seine Aussagen konnte die Division wichtige Informationen über die Stimmung im französischen Lager gewinnen und war auch bestens über die Verpflegungssituation des Gegners informiert. Allerdings musste das deutsche Heer nicht nur mit Überläufern rechnen, sondern musste sich auch mit feindlicher Spionage beschäftigen, wie es ebenfalls bei der 8. Württembergischen Ersatz-Division geschehen ist. Der Bericht vom März 1917 erhält Anweisungen, wie mit unbekannten Soldaten in den eigenen Gräben umgegangen werden sollte. Anlass bot die Spionage eines deutschsprachigen französischen Soldaten in deutscher Uniform, der in die deutschen Gräben gelangt war.

Besonders Themen wie gegenseitige Spionage oder Überläufer sind für den deutsch-französischen Vergleich sehr interessant. Mithilfe von Gefangenenaussagen oder eben Überläufern können wichtige Erkenntnisse über den Stand des Gegners gewonnen werden. Dieses Thema ist im Vergleich sehr spannend und kann durchaus neue Erkenntnisse auch in anderen Forschungsbereichen, wie der gegenseitigen Feindwahrnehmung und der Koexistenz beider Länder, bringen und so die deutsche Perspektive zu vertiefen. So kann beispielsweise erarbeitet werden, wie deutsche Soldaten mit französischen Gefangenen umgingen. Ein weiterer interessanter Aspekt ist die Sicht eines französischen Soldaten auf die Stimmung unter den französischen Soldaten, die sich aus den Aussagen der französischen Überläufer erkennen lässt, und die für die deutsche Militärführung von großer Bedeutung war. Insgesamt hoffen wir durch die Recherche in Stuttgart neue Erkenntnisse zu gewinnen und damit die Lücke zu schließen, die durch die ungleiche Quellenverteilung im ersten Forschungsjahr entstanden ist.

 

            Julia Knechtle, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

 

Von der anderen Seite gesehen / Vu de l’autre côté…

 

De part et d’autre du No Man’s Land : déserteurs et prisonniers allemands en mains françaises dans le secteur de Berry-au-Bac (premières pistes)

 

Dans l’armée française comme dans l’armée allemande, la collecte de tous les indices pouvant être obtenus de l’ennemi, qu’il fût mort ou vivant, est devenue capitale dans cette guerre de l’information. Dans la division des rôles des différents services, le 2ème Bureau, chargé du renseignement, avait alors pour mission de recueillir le plus d’informations possibles sur l’ennemi. L’interrogatoire de prisonniers et des déserteurs devenait ainsi une source importante pour connaître notamment les emplacements stratégiques de l’ennemi.

C’est ainsi que l’on peut retrouver, sous la cote 19 N 869, dans les archives de la Cinquième Armée, conservées au Service Historique de la Défense à Vincennes[4], certains rapports d’interrogatoires de soldats allemands faits prisonniers. C’est le cas par exemple de deux déserteurs du 442ème Régiment d’Infanterie, dans le secteur de la tranchée Courbis – un peu au sud de Berry-au-Bac, entre Sapigneul et le Godat –, interrogé le 31 octobre 1917. Le premier se nomme Robert Krah, le second August Wiegand : nés en 1898, incorporés moins d’un an avant leur capture, le 29 novembre 1916, ils appartiennent tous deux à la 1ère section de la 10ème compagnie. Ces deux jeunes hommes, relativement proches si l’on compare les quelques éléments de parcours que nous possédons, ont déserté suite à une punition infligée par leurs supérieurs, car ils seraient rentrés de permission avec deux jours de retard. Malgré le pouvoir coercitif de la hiérarchie militaire, ils choisissent d’abandonner leurs lignes pour se rendre aux Français.

L’officier interprète dresse, à l’aide des renseignements indiqués, un croquis des positions de l’ennemi. Les questions posées portent principalement sur la première ligne et le front lui-même, sur l’emplacement des postes de commandements, de l’organisation des Stosstruppen – ces troupes spécialisées dans le harcèlement et l’offensive –, sur les positions défensives comme les ballons d’observations, mais aussi les centres de communication avec l’aviation. Le 2ème Bureau s’intéresse également aux mouvements, aux voies ferrées et à toute l’organisation de la logistique allemande à l’arrière, ou plutôt dans l’immédiat arrière-front. Cependant, dans les deux pages de l’interrogatoire, nulle mention n’est faite du moral de l’ennemi ni de la combativité, à l’inverse des rapports allemands étudiés par Julia Knechtle dans l’article précédent.

D’autres documents enfin peuvent servir cette guerre du renseignement, comme les lettres ou les documents trouvés sur les prisonniers ou soldats allemands tombés au combat. S’ils ont été, dans un premier temps, perçus comme des sources militaires, renseignant tant sur le moral que sur les positions stratégiques allemandes, l’historien qui les relit à la lumière de l’historiographie des vingt dernières années, découvre d’importantes informations sur les représentations et les perceptions que les Allemands se faisaient des combattants français, et notamment indigènes. Ainsi dans le même carton d’archives, un soldat occupant une tranchée au Choléra, à un kilomètre au nord de Berry-au-Bac, écrit en septembre 1914 : « l’ennemi a une quantité énorme de troupes de toutes couleurs, jusqu’aux zouaves et nègres qui, particulièrement indiqués pour le combat de nuit, ont réussi […] à se glisser dans une position très voisine, ayant laissé leur fusil, le couteau entre les dents[5]. » Outre le racisme flagrant dont fait preuve cet extrait, il est intéressant de souligner l’importance du stéréotype du soldat des troupes coloniales, représenté largement dans la presse allemande par un modèle de masculinité dévoyée, violente et barbare. Si la scène peut sembler surréaliste, voire inventée, elle prouve néanmoins la forte imprégnation des images véhiculées par la propagande dans les mentalités des combattants.

Les différents échanges franco-allemands que nous avons eu au sein du groupe de la cote 108, et notamment au sujet des archives que nous avons consultées, nous ont amené à traiter le thème des prisonniers de guerre et de l’espionnage pour la seconde année du projet, un objet que nous avions évoqué dans les premiers mois du projet mais que nous n’avions pu traiter, faute de sources. L’élargissement de nos sujets, et donc de nos archives pour cette seconde année, tant en France qu’en Allemagne, nous a alors permis de revenir sur cet aspect de la Première Guerre mondiale à Berry-au-Bac et dans ses alentours proches.

 

Amaury Bernard, Université Paris Ouest Nanterre La Défense

[1]   Siehe die Web-Seite des Stuttgarter Landesarchivs : http://www.landesarchiv-bw.de/web/47272 (am 20.12.21014 besucht).

[2] http://www.wlb-stuttgart.de/sammlungen/bibliothek-fuer-zeitgeschichte/ (am 20.12.21014 besucht).

[3] Siehe Blog-Eintrag von Stefan Schubert am 02.07.2014, « Das Tagebuch des Hauptmanns der Reserve a.D. Feurer – Zwischen Minenkrieg an der Höhe 108 und Offiziers-Diner im okkupiertem Gebiet ».

[4] 1Pour une présentation plus exhaustive du Service Historique de la Défense : http://cote108.hypotheses.org/60.

[5] Service historique de la Défense, Vincennes, service de l’armée de terre, 19 N 869.