Les journaux de tranchées, source pour les perceptions franco-allemandes pendant la Première Guerre mondiale

Im Rahmen des Forschungsprojektes „Berry-au-Bac – Höhe 108“ bot die Schützengrabenzeitung eine Art der Quelle, eine sehr gute Möglichkeit, einen besseren Eindruck des Soldatenlebens an der Front zu bekommen. Sie enthalten nicht nur Kriegsberichte und Nachrichten von der Front, sondern auch Berichte über das Alltagsleben der Soldaten, ihren Bezug zur lokalen Bevölkerung und Poesie sowie humoristische Geschichte. Während es sich bei den Kriegsberichten um offizielle Berichte handelte, waren viele der „Augenzeugenberichte“ von den Soldaten in der Nähe der Front oder Etappe selbst verfasst, wurden aber einer militärischen Zensur unterzogen. Die Redaktion wurde meist von Offizieren übernommen, teilweise allerdings wurde diese Funktion auch von Soldaten aus niedrigeren Rängen wahrgenommen. Im Rahmen dieses Forschungsprojektes wurde auf deutscher Seite vor allem die „Kriegszeitung der 7. Armee“ untersucht, die in der Champagne stationiert war und somit auch einige Berichte über Berry-au-Bac und die Höhe 108 enthielt. Berry-au-Bac wurde hier beispielsweise in einem Gedicht erwähnt, das einer der deutschen Soldaten über die „Herbststage vor Berry-au-Bac“ geschrieben hat, in welchem er auf die Zerstörung des Dorfes eingeht.

Kriegszeitung

Quelle: Kriegszeitung der 7. Armee, 7. Dezember 1916, Nr. 196, S. 2 mit einem Gedicht über Berry-au-Bac, „Herbsttage vor Berry-au-Bac“ (unten auf der Seite links), Universitätsbibliothek Heidelberg, http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/feldztgkr7armee1916/0302

Bei den Schützengrabenzeitungen lassen sich nationale Spezifika ausmachen und bedeutende Unterschiede zwischen französischen und deutschen Zeitungen ausmachen, die auch durch die geographische Lage der beiden Armeen bedingt war. Französische Soldaten waren häufig durch französische Zeitungen gut über das aktuelle Geschehen informiert, da die Entfernung zur nächst größeren französischen Stadt relativ gering war. Anders sah es für die deutschen Soldaten in Frankreich und Belgien aus, die weit entfernt von ihrer Heimat in den Schützengraben lagen. Für sie bot die Schützengrabenzeitung eine Möglichkeit, in Verbindung mit der Heimat zu bleiben und sich über den Kriegsverlauf an anderen Fronten zu informieren. Die deutlich höheren Auflagen der deutschen Zeitungen gegenüber den französischen sind dadurch vermutlich bedingt und lassen darauf schließen, dass die meisten der deutschen Soldaten regelmäßig eine Kriegszeitung gelesen haben. Die Zensur in den deutschen Soldatenzeitungen reichte von teils sehr strengen Zensur bis hin zu den selbstproduzierten Zeitungen an der Front, die von den Soldaten selbst geschrieben wurden

Doch nicht nur die Auflagenzahl unterschied sich; auch die Art der Berichtserstattung in den Zeitungen wiesen große Unterschiede bei den deutschen und französischen Zeitungen auf. Da die französischen Soldaten ja scheinbar gut durch andere Zeitschriften über das aktuelle Weltgeschehen und den Kriegsverlauf informiert waren, beschäftigen sich die Themen ihrer Zeitungen hauptsächlich mit den Gegebenheiten vor Ort oder mit einer speziellen Einheit. Anders sah es, wie bereits erwähnt, bei den deutschen Zeitungen aus, da dort die Soldaten ihre Informationen über den Kriegsverlauf, die Heimat und das Weltgeschehen bezogen.

In einem Artikel aus der „Kriegszeitung der 7. Armee“ beschreibt der deutsche Soldat Heinz Amelung die Unterschiede, die er zwischen den deutschen und französischen Kriegszeitungen wahrgenommen habe:

Die merkwürdigste, auch in früheren Kriegen nicht gekannten Zeitungen hat dieser Weltkrieg hervorgebracht: Schützengrabenzeitungen, Blätter für die Bevölkerung besetzter Gebiete, sowie Kriegsgefangenenlagerzeitungen. Für den Volkscharakter am aufschlussreichsten sind ohne Zweifel die im Feld selbst entstandenen, und darum ist es nicht nur wünschenswert, sondern geradezu notwendig, dass man sie sammelt, und zwar unsere eigenen wie die unserer Verbündeten, aber auch die von Feindesseile. (…) Wie die grundsätzliche Verschiedenheit zwischen Deutsch und Romanisch auf allen Gebieten nie stärker in die Erscheinung getreten ist als in diesen Kriegsjahren, so kommt sie vielleicht nirgendwo deutlicher zum Ausdruck als in diesen französischen Zeitungen. Den weitaus grösseren Teil können wir uns in sinngemäßer Übertragung in deutschen Schützengrabenzeitungen gar nicht vorstellen. Die Poilus [Bezeichnung für franzöischen Frontsoldaten] (…) wollen scheinbar nur leicht (oder sagt man besser seicht?) unterhalten werden. Lustige oder witzige Beiträge nehmen den größten Raum ein; aber diesem Witz und Humor können wir kein Geschmack und kein Verständnis abgewinnen. Er ist eben echt französisch, wir finden ihn schmutzig und gemein oder geistlos und kindisch.1

Auch wenn der Eindruck, den Heinz Amelung von den französischen Kriegszeitungen gewonnen hat, nicht auf alle französischen Zeitungen zu übertragbar ist, so vermittelt der Artikel doch einen guten Eindruck, welche Wahrnehmung deutsche Soldaten von ihrem Gegner hatten. Deutsche Kriegszeitungen wurden als überlegen gewertet, indem französische Zeitungen als Art leichte Unterhaltung abgetan wurden, mit einem Humor versehen, den Deutsche als geistlos und kindisch beschrieben. Der Artikel suggerierte somit durch die Abwertung der französischen Zeitungen eine Überlegenheit der deutschen Kriegszeitungen.

Schützengrabenzeitungen bieten somit eine gute Quellengrundlage, um die Wahrnehmung der Soldaten zu analysieren. Durch die vielfältigen Artikel kann eine Bandbreite von Themen abgedeckt werden, die durch „Augenzeugenberichte“ der Soldaten einen Eindruck vom Frontleben berichten und gleichzeitig zum besseren Verständnis der Feind-Wahrnehmung beitragen können.

Freiburg, 15.07.2015

Julia Knechtle, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Von der anderen Seite gesehen / Vu de l’autre côté…

Informer ou divertir ? Frontzeitungen et journaux de tranchées de 1914 à 1918

Les journaux de tranchées français apparaissent, effectivement, pour les raisons évoquées ci-dessus par Julia : la volonté de distraire les soldats, de les informer des nouvelles du front, de les rassurer sur la vie des populations civiles à l’arrière1. Il s’agit également, par la confection même de ces journaux, d’occuper les périodes de repos des combattants, afin d’éviter qu’ils tombent dans l’oisiveté et l’ennui. A la fois armes et acteurs sur le front du « moral » des combattants, ces périodiques permettent à l’historien de mesurer l’implication dans la mobilisation de ces millions d’hommes sur le front, lors des périodes calmes. Conservés pour la plupart à la Bibliothèque nationale de France et à la Bibliothèque de Documentation Internationale et contemporaine (site de Nanterre), les journaux de tranchées français sont désormais disponibles en ligne sur Gallica2.

Ces périodiques, tels que l’Anti-cafardL’écho des gourbis ou encore Le sourire de l’escouade, sont rédigés par des soldats pour un public composé essentiellement de soldats. Mais il apparaît rapidement, dans le cas français, que la rédaction est fortement influencée par les officiers qui y participent. Quant au lectorat, s’il est bien difficile, comme toute étude sur la presse, d’avancer un nombre, il s’étend bien au-delà du front, les journaux du front étant souvent envoyés à l’arrière.

Il semble qu’il s’agisse là d’ailleurs d’une différence de taille entre les journaux de tranchées français et les Kriegszeitungen allemands : alors que les premiers gardent une certaine proximité avec les combattants, car produits par eux, ce qui leur assure une légitimité censée combattre à la fois la censure et le bourrage de crâne, les seconds semblent davantage revendiquer leur attachement à l’autorité et l’état-major. Pouvons-nous alors y voir une perception liée à des aux formes différentes d’autorité exercée dans les deux armées, d’une part française, républicaine démocratique ; d’autre part impériale autocratique, comme l’avait montré le panneau de notre exposition consacré à « L’autorité à l’épreuve de la Grande Guerre à Berry-au-Bac : un nouvel officier pour une guerre nouvelle ? » ?

L’existence des journaux de tranchées français s’arrêtera assez logiquement avec l’armistice du 11 novembre 1918. Quelques-uns de ces périodiques publieront quelques numéros après cette date comme La Fourragère, afin de maintenir le lien né au front entre les hommes d’une même unité, rappelant également les difficiles sortie de guerre et démobilisation culturelle pour ces hommes après près de quatre ans de conflit. La preuve de l’importance de ces journaux dans cette culture de guerre est la résurgence de ces périodiques dès les premières semaines de septembre 1939, lorsque les soldats français de la « drôle de guerre » écrivent des journaux du front3. Les Kriegszeitungen allemands, quant à eux, réapparaîtront également au sein de la Wehrmacht, sous une forme similaire à ceux de 1914-1918, mais véhiculant cette fois-ci les valeurs du national-socialisme en plus de ses fonctions morales et informatives.

Nanterre, 19/09/2014

Amaury Bernard, Université de Paris Ouest Nanterre

1 L’étude principale sur les journaux de tranchées de 1914-1918 reste la thèse suivante : Audoin-RouzeauStéphane, « Les soldats français pendant la guerre de 1914-1918 d’après les journaux de tranchées », thèse d’histoire, Université de Clermont-Ferrand, 1984, 385 p. (dactyl.). Se référer également à Charpentier André,Feuilles bleu horizon, 1914-1918le livre d’or des journaux du front, Paris, Ed. Italiques, 2007[1935], 394 p.

3 Je renvoie à mes recherches en cours, Bernard Amaury, « Soldats français et fronts inversés. La « drôle de guerre » à travers les journaux du front. Septembre 1939 – Mai 1940 », mémoire de master d’histoire, Université Paris Ouest Nanterre La Défense, dir. d’A. Becker, 2014, 309 p.


Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Ce site utilise Akismet pour réduire les indésirables. En savoir plus sur comment les données de vos commentaires sont utilisées.